Grill- und Klönabend der Hiller CDU

Grill- und Klönabend des CDU Gemeindeverbandes fand kürzlich auf dem Hof von Heidi und Heiner von der Ahe statt.

Grill- und Klönabend als Gelegenheit für eine kritische Betrachtung der letzten 12 Monate Gemeindepolitik in Hille.

Der diesjährige Grill- und Klönabend des CDU Gemeindeverbandes fand kürzlich auf dem Hof von Heidi und Heiner von der Ahe statt. Im Mittelpunkt standen neben der Geselligkeit Gespräche über die aktuelle Gemeindepolitik.
 
Fraktionsvorsitzende Liane Spilker gab einen Rückblick auf die Ratsarbeit nach der Kommunalwahl im September 2009. Sie führte aus, dass in dieser Zeit zwar zu 9 interfraktionellen Gesprächen, aber nur zu 5 Ratssitzungen eingeladen worden sei. In den interfraktionellen Gesprächen, werden normalerweise wichtige und weniger wichtige Angelegenheiten der Gemeinde zwischen den Fraktionen und der Verwaltung vorbesprochen, die Entscheidungen fallen dann jedoch letztendlich in den Ratssitzungen.
Dem Rat wurde aber verhältnismäßig wenig vorgelegt, worüber entschieden werden musste, so die Fraktionsvorsitzende. Wenn von der CDU Fraktion im interfraktionellen Gespräch zu dem einem oder anderem Tagesordnungspunkt kritische Fragen gestellt wurden, setze der Bürgermeister diese Punkte gleich von der Tagesordnung der entsprechenden Sitzung ab.
„Wer Entscheidungen scheut, (oder vor sich herschiebt) kann nicht zielführend arbeiten“, meinten die Christdemokraten.
 
Die Anwesenden sprachen die Bürgergespräche an, die der Bürgermeister im Frühjahr in den einzelnen Ortsteilen durchgeführt hatte. In diesen Gesprächen haben die Bürger Beschwerden vorgetragen, Wünsche geäußert und Verbesserungsvorschläge gemacht. Es wurde auch alles notiert, aber leider konnten wir bis heute nicht feststellen, dass davon etwas in die Tat umgesetzt wurde. „Sollten diese Gespräche etwa nur für die Ablage des Bürgermeisters geführt worden sein?“, wurde gefragt.
 
Ein weiteres Thema war der desolate Zustand der Gemeindestraßen. Hier kam man schnell zu der Frage: “Wann wird endlich das Straßen- und Wegekonzept der Gemeinde umgesetzt?“
Heinrich Schafmeier, stellvertretender Vorsitzender der CDU Fraktion, führte aus: „Ich habe das Konzept wiederholt angemahnt. Das konnte jeder in der Presse nachlesen. Aber auch danach ist diesbezüglich nichts geschehen.
Die gute Vorarbeit des Bauamtes und die konstruktive Zusammenarbeit mit dessen Mitarbeiter sowie den Verantwortlichen in einigen Ortschaften der Gemeinde, wird weder von Teilen des Gemeinderates noch von der Verwaltung honoriert.
An der Straßensanierung wird weiter ohne sichtbares Konzept gearbeitet. Kann sich die Gemeinde Hille das wirklich leisten?“
 
Die Anwesenden diskutierten auch über die Bundespolitik. Zwar sei der Start der schwarz/gelben Bundesregierung holprig gewesen, aber es zeigten sich auch Erfolge. Die Wirtschaft wachse und die Arbeitslosenzahlen sinken. „Von dieser positiver Entwicklung profitieren auch wir Hiller Bürgerinnen und Bürger“, wurde betont.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben