JU Hille diskutiert über Energiewende

Biogas im Focus der Gäste

Gäste der JU in gemütlicher Runde
Gäste der JU in gemütlicher Runde
„Die   Energiewende sei in Deutschland beschlossene Sache und nun gelte es, sie für alle gesellschaftlichen Gruppen einvernehmlich zu gestalten“, sagte Carolin Schöphörster in ihrer Begrüßung.

Die Junge Union Hille (JU) hatte zu einer lockeren Diskussionsrunde zum Thema Energiewende eingeladen. Sie fand auf den Deele der JU Vorsitzenden Carolin Schöphörster statt. Rund 45 Teilnehmerrinnen und Teilnehmer hatten sich hier eingefunden.
 
„Die  Energiewende sei in Deutschland beschlossene Sache und nun gelte es, sie für alle gesellschaftlichen Gruppen einvernehmlich zu gestalten“, sagte Carolin Schöphörster in ihrer Begrüßung.
 
Da viele Gäste aus dem Bereich der Landwirtschaft kamen, wurde insbesondere das Thema Biogas angesprochen. Energie aus nachwachsenden Rohstoffen sei zukunftsweisend, jedoch müsse die Produktion von Biogas so ausgestaltet werden, dass herkömmliche landwirtschaftliche Familienbetriebe nicht darunter leiden, so die Anwesenden.
 
Da große Ackerflächen für den Maisanbau der Biogasanlagen benötigt werden, bleibt für die herkömmlichen Familienbetriebe wenig Spielraum für Betriebserweiterungen, also Möglichkeiten weitere Ackerfläche zu pachten, führten die Aktiven der Jungen Union aus. Ackerfläche ist nicht vermehrbar und deshalb werden sich die Pachtpreise weiter erhöhen und letztendlich vom herkömmlichen Familienbetrieb nicht mehr zu finanzieren sein.
 
Damit verbunden sei für junge Landwirte auch die Frage: „Soll ich den elterlichen Hof weiterführen, stimmen die Rahmenbedingungen für die Führung eines herkömmlichen Familienbetriebes überhaupt noch“?
 
Die CDU Gemeindeverbandsvorsitzende Hanna Hartmann schlug vor, Kritik und Anregungen zum Thema Biogasanlagen dem heimischen Landtagsmitglied Friedhelm Ortgies mit auf dem Weg nach Düsseldorf zugeben, um auf politischer Ebene einvernehmliche Regelungen zu finden.
 
Weiterhin blickte Hanna Hartmann gemeinsam mit der Jungen Union auf das kommende Jahr und kündigte einen wichtigen Termin an: Am 17. März   wird der Europa-Parlamentarier Elmar Brok im Gemeinschaftsraum an der Holzhauser Bürgerhalle zu Gast sein. Da wichtige Entscheidungen über Landwirtschaft und Energie in Brüssel getroffen werden, bietet sich dann die Gelegenheit, mit dem Europa-Politiker über die angesprochenen Probleme zu diskutieren, so die Vorsitzende.   Der Diskussionsabend wurde in gemütlicher Runde mit einer Feuerzangenbowle beendet.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben